Merck Finck Privatbankiers AG lagert die Betreuung ihres Gesamtbanksystems aus.

 

  • Betreuung des Gesamtbanksystems OBS bei DIE SOFTWARE.
  • Go-live im September 2019
  • Reaktions- und Servicequalität weiter gesteigert

München, 04.02.2020 – Merck Finck hat die Betreuung ihres Gesamtbanksystems ausgelagert. Das Institut übergibt die Betreuung des Systems OBS an DIE SOFTWARE, einem der führenden Anbieter von Gesamtbankensystemen im deutschsprachigen Europa. Dies umfasst unter anderem die Annahme und Bearbeitung aller Störmeldungen, Fragen zu den OBS-Releases, Testumgebungen sowie zur Umsetzung von genehmigten Change Requests. Ein zentrales Ticketsystem unterstützt bei der Dokumentation sämtlicher Störungen, die nach Dringlichkeit und Schwere priorisiert werden, und sorgt für transparente und strukturierte Abläufe.

Innerhalb von acht Monaten hat ein elfköpfiges Projektteam den Übergang vorbereitet. Das Projekt ist im September 2019 live gegangen. Die Erfahrungen der ersten Monate des Live-Betriebs zeigen deutlich, dass sich das Vorgehen bewährt: Der Übergang gestaltet sich reibungslos und die Betreuung setzt neue Maßstäbe bei der Reaktions- und Service-Qualität.

„Dank der Auslagerung gewinnen wir mehr Gestaltungsspielraum. Wichtig war uns dabei vor allem, das Know-how der Bankensoftware auf mehrere Schultern zu verteilen. Damit erreichen wir unser Ziel, weiterhin einen kompetenten und bestens verfügbaren Service anbieten zu können, der zudem höchsten Sicherheits- und Prozessstandards entspricht“, erläutert Dr. Martin Deckert, COO bei Merck Finck, den Hintergrund der Ausgliederung. „Die Auslagerung der OBS Betreuung ist ein weiterer wichtiger Baustein in der Digitalisierungsstrategie von Merck Finck, der uns substanziell mehr Flexibilität und eine schnellere Reaktionszeit auf Anforderungen aus Kunden- und Beratersicht bietet. Dies zahlt damit auch auf unseren Ansatz eines hybriden Beratungsmodells ein. Was verstehen wir bei Merck Finck darunter? Der Mensch und die persönliche Beziehung stehen im Zentrum unserer Beratung, digitale Module unterstützen wirksam im Hintergrund.“

„Um ein solches Projekt in kurzer Zeit umzusetzen, braucht es ein eingespieltes und erfahrenes Team“, ergänzt Jörg Martin, Geschäftsführer bei DIE SOFTWARE und Projektleiter. „Vor allem wenn man bedenkt, dass die Projekt-Mitarbeiter von Merck Finck neben dem Projekt auch noch das operative Geschäft gewährleisten mussten. Da OBS bereits mehr als 15 Jahre bei Merck Finck im Einsatz ist, mussten wir beim Übergang die Prozesse sehr genau analysieren und mit unseren Standards zusammenbringen. So etwas geht nur, wenn beide Seiten vertrauensvoll zusammenarbeiten und sich aufeinander verlassen können.“

Über Merck Finck

Seit nun mehr 150 Jahren begleitet Merck Finck komplexe Vermögen von Privatkunden, mittelständischen Unternehmen sowie Institutionen wie Kirchen und Stiftungen. Für diese Kunden bietet Merck Finck von 16 Standorten aus ein breites Spektrum gehobener Private Banking- und Vermögensverwaltungsdienstleistungen an – von Strategischer Vermögensplanung über Vermögensverwaltung bis hin zur Beratung bei Vermögens- und Unternehmensnachfolge und Stiftungsberatung.

Merck Finck ist Teil des Privatbankenverbunds Quintet Private Bank. Die Quintet Private Bank ist mit örtlichen Banken an rund 50 Standorten in acht europäischen Ländern eine der größten Private Banking-Gruppen Europas..

www.merckfinck.de

Über DIE SOFTWARE

DIE SOFTWARE Peter Fitzon GmbH ist mit der OBS Banking Engine einer der führenden Anbieter von Gesamtbankensystemen im deutschsprachigen Europa. Das 1983 gegründete unabhängige Softwarehaus ist mit seinen rund 130 Mitarbeitern an den Standorten Ebersberg bei München und Zürich vertreten.

Die OBS Banking Engine vernetzt alle Abläufe sowohl innerhalb der Bank als auch mit Partnern. Dabei zeichnet sich das System durch höchstmögliche Automatisierung und individuell konfigurierbare Funktionalitäten aus. Es bildet das komplette Geschäftsspektrum einer Bank ab: Wertpapiergeschäft und Portfoliomanagement, Kontoführung und Zahlungsverkehr, Treasury und Kreditgeschäft. Darüber hinaus berechnet es in Echtzeit die Steuern für Deutschland und weitere europäische Länder.

Die OBS Banking Engine bildet die zentrale Plattform eines umfassenden Lösungsangebots: Als Lizenz wird sie nahtlos in die Systemumgebung der Bank integriert oder als Software as a Service (SaaS) in einer Cloud betrieben. Zusätzlich übernimmt DIE SOFTWARE mit dem Bankprozess-Service (BPO) standardisierte Middle- und Backoffice-Prozesse.

www.die-software.com

Dr. Martin Deckert, COO Merck Finck: „Die Auslagerung der OBS Betreuung ist ein weiterer wichtiger Baustein in der Digitalisierungsstrategie von Merck Finck, der uns substanziell mehr Flexibilität und eine schnellere Reaktionszeit auf Anforderungen aus Kunden- und Beratersicht bietet.“

Projektleiter Jörg Martin von DIE SOFTWARE: „Um ein solches Projekt in kurzer Zeit umzusetzen, braucht es ein eingespieltes und erfahrenes Team. Da OBS bereits mehr als 15 Jahre bei Merck Finck im Einsatz ist, mussten wir beim Übergang die Prozesse sehr genau analysieren und mit unseren Standards zusammenbringen. So etwas geht nur, wenn beide Seiten vertrauensvoll zusammenarbeiten und sich aufeinander verlassen können.“

Stammhaus von Merck Finck in München. Merck Finck ist Teil des Privatbankenverbunds Quintet Private Bank, einer der größten Private Banking-Gruppen Europas.

Pressekontakt

Merck Finck Privatbankiers AG
Claudius Nowak
claudius.nowak@merckfinck.de
+49 89 2104-1513

momentum communication
Dr. Hans-Wilhelm Eckert
eckert@momentum-com.de
+49 89 12267 544

Share This